Karte - Wo liegt eigentlich der Kreis Merzig-Wadern

Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GfW, ÖPNV)

Bahnhofstraße 27
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-460
Telefax: 06861 / 80-466

Gesellschaft für Infrastruktur und Beschäftigung (GIB)

Bahnhofstraße 27
66663 Merzig
Telefon: 06861 / 80-450
Telefax: 06861 / 80-465

Öffnungszeiten

Mo bis Fr:  08.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Mo bis Do: 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr

Bei Fragen zu speziellen Themen bitte Termin vereinbaren!

Pendlerportal

Externer Link: Logo Pendlerportal Neue kostenlose Kontaktbörse für Fahrgemeinschaften im Saarland sowie für Fahrten nach Rheinland-Pfalz, Luxemburg und Lothringen

 

Seiteninhalt

Der Weg zur eigenen Solaranlage

Schritt 1: Prüfung der Sun-Area Ergebnisse und der Statik

Die Werte des Katasters basieren auf einer Momentaufnahme, Verschattung durch wachsende Bäume und neue Gebäude können nicht berücksichtigt werden.

Kleinste Dachstrukturen und kleinere Dachflächenfenster können bei der Laseraufnahme nicht erfasst worden sein. Bei denkmalgeschützten Gebäuden muss eine Genehmigung für den Bau eingeholt werden.

Die Dacheindeckung und der Zustand der Dachunterkonstruktion spielen eine wichtige Rolle für die Anlageninstallation und sollten überprüft werden.


Schritt 2: Kontakt zum Fachmann herstellen

Die genannten Punkte, vor allem die statische Belastbarkeit, sollten von einem Fachbetrieb überprüft werden. Namen von Betrieben oder unabhängigen Beratern erfahren Sie über bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH und Ihrer jeweiligen Kommune. Danach sollte ein Gespräch vor Ort vereinbart werden, wobei Netzanschlüsse und notwendige Versicherungen geklärt werden sollten.

Tipp: Mindestens von zwei bis drei Fachbetrieben detaillierte Angebote einholen und diese auf Vollständigkeit und Vergleichbarkeit überprüfen.


Schritt 3: Finanzierungsmöglichkeiten überlegen

Es stehen mehrere Möglichkeiten zur Forderung und Finanzierung der eigenen Solaranlage zur Verfügung:

  • Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle: Förderung von Sonnenkollektoren; beschränkt auf kombinierte Warmwasserzubereitung und Heizungsunterstützung
    www.bafa.de/bafa/de/energie 


  • KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) für Photovoltaik, Biomasse, Wind, Erdwärme:
    ,,Erneuerbare Energien - Standard": Kredit von Laufzeiten 5 bis 10 Jahre, bis zu 100% der Nettoinvestitionskosten, bankübliche Sicherheiten
    ,,Erneuerbare Energien - Premium" Wohngebäude mit 3 oder mehr Wohneinheiten oder größere Nichtwohngebäude
    www.kfw.de 


  • Kredit-Programme der Sparkasse Merzig-Wadern:
    Als kompetenter Finanzpartner steht Ihnen die Sparkasse Merzig-Wadern bei der Finanzierung von Solaranlagen zur Verfügung.



Schritt 4: Die Auftragserteilung und Inbetriebnahme

Bei Auftragsvergabe sollte auf die Zahlungsmodalitäten geachtet werden. Spezielle Vereinbarungen zu Ausführungs- und Fertigstellungsterminen sollten ebenso wie Konsequenzen bei Terminüberschreitungen niedergeschrieben werden. Lassen Sie sich eine schriftliche Auftragsbestätigung aushändigen und vereinbaren Sie mit dem Handwerker, dass er die Anmeldung der Anlage beim Energieversorger erledigt.
Sie müssen den Betrieb Ihrer Anlage mit folgenden Daten der Bundesnetzagentur melden: Standort der Anlage, Name des Netzbetreibers, Leistung der Anlage in Kilowatt, Tag der Inbetriebnahme.

Von nun an sind Sie Stromproduzent. Der Stromversorger vor Ort wird mit Ihnen als Betreiber einen entsprechenden Vertrag schließen und den eingespeisten Strom nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) vergüten.

Der Gebäudeversicherung sollte man nun die Anlage als neuen Bestandteil des Gebäudes anzeigen. Auch auf die Steuererklärung wirkt sich die Photovoltaik-Anlage meist positiv aus und verringert die Steuerlast.